detail lovin'

Geröstete Curry Blumenkohlsuppe

10. Dezember 2017

Keine Kommentare
Zugegeben, ich bin nicht der mega Suppenfan; aber im Winter kommt es doch öfters mal vor, dass ich richtig Lust auf eine heiße Suppe habe. Auch zum Lunch ist es eine tolle Alternative zu Pasta und Co und sättigt ohne zu übersättigen. Zudem kann man Suppen mega gut vorbereiten und deshalb gibt es extra Pluspunkte von mir. 

Heute gibt es also ein Rezept für eine geröstete Blumenkohlsuppe mit ganz viel Curry und als extra Topping angeröstete Brotwürfel, diese sind mit Parmesan verfeinert und passen perfekt dazu.  Lasst mir gerne einen Kommentar da, ob ihr zu den Suppenfans gehört oder Suppen eher selten bei euch auf dem Tisch stehen. Würde mich mega interessieren. 

Die kleine Schüssel habe ich übrigens erst per Zufall bei habitat gesehen und musste sie natürlich sofort mitnehmen. Also an genügend Geschirr wird es mir wohl nie mangeln. ;) Den süßen kleinen Tannenbaum, eine Pinie, war auch ein Zufallskauf und steht seither auf dem Esstisch neben dem Adventskranz und zaubert mir jedes Mal ein Lächeln auf's Gesicht, wenn ich daran vorbei laufe. 

Für alle Suppenfans hab ich noch ein tolles Rezept für eine easy Cherry Tomatensuppe und dazu gibt es leckeres Wurzelbrot mit Pesto. Schaut da gerne mal vorbei.



Rezept 

 

Zutaten:

1 kleinen - mittelgroßen Blumenkohl
2 kleine gelbe Zwiebeln
Olivenöl
Pfeffer & Meersalz (frisch aus der Mühle)
etwas Muskatnuss
Curry
ca 500 ml Gemüsebrühe
Sahne
Crème fraîche
ein paar Zitronenspritzer
Mandelblättchen
1 Brötchen vom Vortag
etwas Parmesan



Und so geht's:


1. Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
2. Den Blumenkohl waschen und in mittelgroße bis kleine Röschen teilen, etwas trocken tupfen und mit Pfeffer, Meersalz und ganz viel Curry einreiben. Anschließend auf einem mit Olivenöl beträufelten Backblech verteilen. Danach die Zwiebel schälen, in grobe Streifen schneiden und zwischen dem Blumenkohl verteilen.
3. Jetzt kann der Blumenkohl für ca 30 Min im Backofen geröstet werden bis er gar ist. In der Zwischenzeit können wir das Brötchen in kleine Würfel schneiden und etwas Parmesan reiben.
4. Den fertigen Blumenkohl kurz abkühlen lassen und so lange die Mandelblättchen anrösten und in einer extra Pfanne die Brotwürfel in etwas Olivenöl goldbraun anrösten. Am Ende etwas Parmesan über die Brotwürfel streuen und kurz in der Pfanne schwenken und dann zur Seite stellen.
5. Blumenkohl (ein paar Röschen für das Topping übrig lassen) und Zwiebeln kommen in den Mixer (man kann auch einen Pürierstab nehmen) und das Ganze wird mit etwas Zitronensaft beträufelt, so dass die Suppe eine frische Note erhält. Die Gemüsebrühe darüber gießen, so dass alle Zutaten bedeckt sind und dann kann so lange gemixt werden bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Etwas Sahne und 1 bis 2 El Crème fraîche und frische Muskatnuss dazugeben, nochmal kurz aufmixen. Falls nötig nochmal etwas nachwürzen.
6. Wer mag kann die Suppe dann noch einmal kurz im Topf erhitzen. Die fertige Suppe in einer kleinen Schlüssel anrichten und mit den Blumenkohlröschen und den Brotwürfeln garnieren. On top die Mandelblättchen und noch etwas frischen Parmesan dazugeben. Jetzt kann die Suppe genossen werden.

Ich sehe mich schon nach einem langen Spaziergang im verschneiten Winterwald nach Hause kommen und am großen Holztisch hungrig die nach Curry schmeckende geröstete Blumenkohlsuppe essen und später dann werden im gemütlichen Wohnzimmer die Apfel Spekulatius Tannebäume vernascht und dazu trinken wir einen Apfel Cranberry Punsch. Hach, ich freu mich schon drauf. Liebt ihr es auch durch verschneite Winterlandschaften zu gehen und euch dann danach schön gemütlich Zuhause einzukuscheln? Also ich auf jeden Fall. 

Bis zum ersten Winterwaldspaziergang steigt die Vorfreude und in der Zwischenzeit können wir uns die Zeit, mit dem Austesten von leckeren Rezepten, vertreiben. Also ran an die Kochlöffel ;) Habt alle einen wundervollen Sonntag und einen schönen 2. Advent.






Fühlt euch umarmt
Elena


Pasta mit Spinat-Süßkartoffel-Cashewsoße

26. November 2017

Keine Kommentare
An allen freien Tagen an denen ich mich um kreative Projekte kümmern kann, stehen auch oft Foodfotoshootings an und dann freuen sich immer alle, wenn sie vom Essen was abbekommen. Oftmals sind sie dann auch gleich die Jury von neuen Foodrezepten und wenn sie auch noch Tage später davon sprechen, weiß ich, es muss wohl wirklich gut gewesen sein. So auch bei diesem Pastarezept mit Spinat - Süßkartoffel - Cashewsoße, welches es jetzt in der kalten Jahreszeit wohl öfters geben wird.

Seit ich mit dem Kochen angefangen habe, bin ich eher so der "Freestylekoch", selbst wenn ich meine eigenen Ideen zum zweiten Mal zubereite, sind diese niemals exakt gleich. Ich koche einfach nach Gefühl, ohne großartig darüber nachzudenken. Seid ihr eher die alles exakt nach Rezeptköche oder macht ihr einfach, so wie es gerade über euch kommt? :)

Diese Pasta mit Spinat - Süßkartoffel - Cashewsoße beeinhaltet auch eine Premiere, denn ich habe bisher noch nie frischen Spinat selbst zubereitet, obwohl es so easy geht. Allein wegen den coolen Specialeffekts, müsste man viel öfters frischen Spinat zubereiten, wenn von einer großen Menge Spinatblättern nach kurzer Zeit, nur noch eine kleine Menge übrig bleibt. Einfach cool :)

Für das Rezept könnt ihr natürlich auch tiefgefrorenen Spinat verwenden, so wie es besser für euch passt. So und jetzt zeige ich euch, was man für dieses köstliche Soulfood so braucht und jedem Mitesser ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Mensch und wer kocht mir jetzt mein Essen? ;)


Rezept

2 - 3 Portionen


Zutaten

Spaghetti für 2 - 3 Portionen
2 mittelgroße Süßkartoffeln
3 Hände voll frischen Spinat
Olivenöl
Pfeffer & Meersalz
wer mag etwas Honig
1 kleine gelbe Zwiebel
ca 150 g Cashewkerne ungesalzen
ca 100 ml Sahne
1 El Crème fraîche 
25 g frischen Parmesan und etwas für obendrauf


Und so geht's:


1. Den Backofen auf 200 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen. Auf ein Backblech reichlich Olivenöl verteilen. Dann die Süßkartoffeln schälen und in mittelgroße Würfel zurechtschneiden. Auf dem Backblech verteilen und die Süßkartoffeln mit frischem Meersalz und Pfeffer abschmecken. Anschließend alles gut vermengen, so dass das Olivenöl schön verteilt ist. Wer mag kann noch etwas Honig darüber träufeln. Die Süßkartoffeln benötigen etwa 30 Minuten bis sie gar sind.
2. In der Zwischenzeit waschen wir den Spinat und schneiden dann die Zwiebel in kleine Würfel und dünsten sie kurz in einer mit Olivenöl befetteten Pfannen an. Dann geben wir den Spinat dazu und decken alles mit einem Deckel ab.
3. Jetzt können wir das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln "al dente" kochen.
4. Nach kurzer Zeit ist der Spinat gar und wird mit etwas Pfeffer und Salz abgeschmeckt, anschließend wird er erstmal zur Seite gestellt.
5. Nun geben wir 100 g der Cashewkerne in einen Mixer und bedecken sie mit etwas Wasser, so dass ein sämiges Cashewmuss entsteht. Etwas von der Sahne dazugeben und alles schön vermixen. Den Parmesan reiben, dazugeben und noch einmal durchmixen. Die Masse kann ruhig etwas fester in ihrer Konsistenz sein.
6. Die restlichen Cashewkerne rösten wir nun in einer beschichteten Pfanne an.
7. Kurz bevor die Spaghetti fertig sind, das Cashewmuss zu dem Spinat geben und einen kleinen Schöpfer vom Nudelwasser dazugeben. Die Pfanne mit dem Spinat und Cashewmuss wieder erhitzen und alles mit der restlichen Sahne und dem Crème fraîche  vermengen. Die fertigen Süßkartoffeln dazugeben und wenn nötig nochmal abschmecken.
8. Die Spaghettis ebenfalls dazugeben und alles schön vermengen. Die Pasta verteilen und mit den angerösteten Cashewkernen toppen. Zum Schluss über alles frischen Parmesan reiben und fertig sind wir.


Selbst für Leute, die nicht so die Spinatesser sind, kann ich dieses Rezept sehr empfehlen. Die Kombination aus der cremigen Cashewsoße, den gerösteten Süßkartoffeln und dem zarten Spinat ist echt toll und obendrauf darf natürlich der frische Parmesan nicht fehlen. Wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und einen wundervollen Sonntag.



Fühlt euch umarmt
Elena

Winterzauber Adventskranz DIY

24. November 2017

Keine Kommentare
Nach einem Jahr "Adventskranzpause" habe ich dieses Jahr wieder einen Adventskranz DIY. Ich weiß noch ganz genau, wie der letzte Adventskranz aussah und wie er da in "unserer" Berliner Küche auf dem selbstgebauten Esstisch meines Ururgroßvater stand. Vor lauter Onlineshop und frischem Business kamen wir nicht wirklich oft dazu ihn anzumachen, aber wenn wir es schafften, war es umso schöner. Die Idee dazu findet ihr hier.

Wie viele von euch wissen war die Zeit um Weihnachten 2015 und danach die schwerste Zeit meines Lebens, daher habe ich erst einmal ein Jahr Pause von alledem gebraucht. Und ehrlicherweise, hätte ich keinen Blog, dann würde ich vermutlich erst am 1. Adventmorgen damit anfangen meinen Adventskranz fertig zu machen. Hihi.

Solltet ihr also auch zu den Leuten gehören, die sich damit eher Zeit lassen und auf den letzten Drücker einen Adventskranz selber basteln, dann könnte das hier eine schöne Inspiration für euch sein. Alles hat mit den Kerzen angefangen, die habe ich vor einiger Zeit im dm entdeckt und wusste sofort, solche will ich für den Adventskranz und da ich beim letzten Mal ein mega Kerzendrama hatte mit von Laden zu Laden rennen, war ich diesmal schlauer und habe gleich zugegriffen. YES!

Lustigerweise ähneln sich die Farben der Kerzen zu dem letzten sehr. Diese sind ein Stück türkiser und kühler vom Ton. Auf dem Etikett steht Polargrün, wisster Bescheid. ;) Zu solchen pastelligen Farben passen helle/schlichte Untergründe, wie aus Beton, Marmor oder hellem Holz, da sind euch keine Grenzen gesetzt. Da ich für dieses DIY so viel wie möglich aus meinen eigenen Dekokisten verwenden wollte, weil um die Weihnachtszeit der Konsum eh schon übertrieben hoch ist und ich finde, dass man oftmals Zuhause schon genügend tolle Dinge besitzt. Allein die Zahlenanhänger habe ich schon ewig und sie gehören schon zur Tradition, jedes Jahr aufs Neue eingebaut zu werden. Somit sind nur die Kerzen neu und die 3 großen Glaskugeln, alles andere hatte ich schon.

Die Glaskugeln in ihrem ausgewaschenen Sandorangeton setzen schöne Akzente zu den pastelligen Kerzen und dem Marmortablett. Die Zapfen sind  in der Natur gesammelt und Zuhause weiß angemalt worden. Das eingefärbte Schleierkraut könnt ihr auch durch andere getrocknete Blumen ersetzen. Meines ist noch von einem Frühjahrsshooting übrig geblieben und hält sich im getrocknetem Zustand ewig.

So und jetzt hier eine Übersicht was ihr alles benötigt und wie blitzschnell aus wenigen Handgriffen ein individueller Adventskranz entsteht. Habt ganz viel Spaß beim Nachbasteln.


Was ihr alles dafür braucht

 

Basis:

* Marmortablett (dieses hier ist von TK Maxx)
* 4 mittelgroße breite Kerzen in Pastellfarben (gefunden bei dm)

Pflanzen:

* kleine Zapfen (weiß angemalt)
* getrocknetes Schleierkraut (könnt auch frisches nehmen, ohne Wasser trocknet es super easy)

Akzente:

* kleinere Glasanhänger
* größere Glaskugeln in z.B. Sandorangetönen, Rosa würde auch gut passen
* Sterne

Zahlen:

* zum Beispiel von hier


Und so wird's gemacht:


1. Stellt euch das Tablett dorthin, wo der Adventskranz am Ende stehen soll. Anschließend stellt ihr die Kerzen kreisförmig auf und befestigt die Zahlen daran.
2. Dann verteilt ihr als erstes die größeren Dekoelemente, wie Christbaumkugeln, Sterne usw. Da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt und ihr könnt nehmen was ihr in eurer Dekokiste so findet und farblich passt.
3. Nun verteilt ihr noch die Zapfen und zum Schluss das eingefrärbte Schleierkraut , so das sich am Ende ein kleiner Kreis um die Kerzen bildet.


Hier noch ein paar Tipp's für euch:
* Kugeln/Papieranhänger: Solltet ihr noch nach schlichten suchen, dann schaut mal bei Dille & Kamille vorbei und bei Sostrene Grene.
*Kerzen: Zwei Stunden anbrennen lassen, damit sie gleichmäßig abbrennen und nicht in der Mitte einsacken.
* Wenn ihr euren Adventskranz vor einer Wand platziert, dann macht sich eine schlichte Lichterkette und ein bis zwei Papieranhänger perfekt dazu.  

Nicht mehr lange warten und dann kann die gemütliche Adventszeit beginnen, mit ganz viel Punsch, leckeren Weihnachtssüßigkeiten und ganz viel gemütlichem Kerzenlicht. Freu mich schon sehr, wenn ich die erste Kerze zum zweiten mal anzünden darf ;) Habt einen grandioses Wochenende ihr Lieben.





Fühlt euch umarmt
Elena